Libellula depressa – Plattbauch

von Patrick Masius

AF_L.depressa_W_GH 05

Libellula depressa gehört zu den ersten Arten, die an neu geschaffenen Gewässern auftauchen. Sie besiedelt fast alle Arten von Stillgewässern, wird aber mit fortschreitender Sukzession seltener. Auch zieht die Art kleine und flache Gewässer mit Lehm- oder Tongrund großen Seen oder sauren Gewässern vor und wird häufig an Gartenteichen angetroffen. Seltener reproduziert sie sich in kleinen Flüssen und Bächen, wo die Larven dann mit Cordulegaster boltonii vergesellschaftet sein können. Die Verbreitungskarte zeigt eine weitgehend flächendeckende Verbreitung. Verbreitungslücken dürften hauptsächlich auf Nachweisdefizite zurückgehen.

Durch das breite Abdomen und die ausgedehnte dunkle Zeichnung an der Basis der Vorder- und Hinterflügel unterscheidet sich L. depressa deutlich von allen Arten der Gattung Orthetrum und ihren Schwesterarten, Libellula fulva und L. quadrimaculata. Darüber hinaus befinden sich auf dem Thorax zwei deutliche weiße Antehumeralstreifen als Erkennungsmerkmal, die nur im Alter verschwinden.

Diese Art kann bei uns von Ende April bis in den August hinein angetroffen werden, wobei die Hauptflugzeit im Mai und Juni liegt. Die Männchen verteidigen ihre Reviere an den Reproduktionsgewässern aggressiv. Weibchen halten sich oft an Waldrändern oder Gebüschriegeln auf; aus der Ferne kann man sie für große Hornissen halten. Am effektivsten können quantitative Nachweise zur Hauptschlupfzeit im Mai erbracht werden.

Text veröffentlicht am 10.01.2015

AG Datenbank – Erste Auswertungen

Libellula_depressa

Die Nachweiskarte des NLWKN wurde der AG Libellen ausschließlich für den internen Gebrauch zur Verfügung gestellt. Sie wird daher erst angezeigt, wenn man sich als Mitglied der AG auf dieser Website angemeldet hat.

AF_L.depressa_W_AB_02 AF_L.depressa_M_UK 04 AF_L.depressa_W_AB_03 AF_L.depressa_M_AB_01

 

Seite